In der modernen Landwirtschaft sieht man kaum noch Kühe mit Hörner: Entweder werden sie den Kälbern in einer schmerzhaften Prozedur kurz nach der Geburt abgesägt oder die Kühe werden hornlos gezüchtet. Dies wird meist mit einem verminderten Verletzungsrisiko gegründet. Hornlose Kühe brauchen auch weniger Platz im Stall. Warum haben unsere Kühe trotzdem Hörner?

„Die Hörner sind die Krone der Kuh“ - ein stolzer Ausspruch, der immer wieder in Demter-Kreisen fällt. Wieso stimmt er? Die Hörner der Kühe haben ganz unterschiedliche Funktionen:

- Die Kuh kommuniziert mit ihren Hörnern. Je nachdem, wie sie ihren Kopf und damit ihre Hörner hält, signalisiert sie ihrem Gegenüber in der Herde, aber auch dem geschulten Auge des Landwirtes: „Es geht mir gut.“ „Du darfst mich sogar streicheln.“ „Achtung! Das ist zu nah!“ „Gefahr! Ich werde mich verteidigen!!!!“. Als Herdentier mit einer klaren Rangordnung in der Herde ist diese Kommunikation für ein geordnetes Miteinander auf der Weide und im Stall sehr wichtig.

- Die Kuh verteidigt sich mit ihren Hörnern. Wenn sich ein Feind der Herde nähert, verteidigt sich die Kuh mit ihren Hörnern. Bitte sind Sie vorsichtig, wenn Sie sich einer Kuh oder eine Herde nähern, insbesondere wenn Sie einen Hund dabei haben. Auch ohne Hörner haben Kühe große Kraft! Auch bei Streitigkeiten in der Herde werden die Hörner manchmal eingesetzt. Ist die Rangordnung aber einmal etabliert, kommt dies nur selten vor.

- Was für uns aber am meisten zählt: Das Horn ist ein lebendiges, gut durchblutetes Organ. Es ist innen hohl und über die Nebenhöhlen mit dem Mund- und Rachenraum und damit auch mit dem Verdauungstrakt verbunden. Die Kühe können somit bis in die Hornspitzen spüren, wie ihre Verdauung abläuft und entsprechend regulierend eingreifen. Das macht Milch von hörnertragenden Kühen bekömmlicher und sie wird auch oft von Allergikern besser vertragen. Ganz davon abgesehen, dass die Kuh gesünder lebt.